Hier kann nicht nichts stehen, sagt das System.

Schon sehr lange schon wollte ich über eine bestimmte Art von Blaugrün bzw. Grünblau beziehungsweise Türkis schreiben, aber es ist mir nie gelungen, was an sich kaum verwundert, da alle Zuschreibungen, die man hinsichtlich des Ausdruckwerts einer Farbe vornimmt, im Stadium der bloßen Behauptung bleiben. Auf diese Behauptungen reagieren - so man sie öffentlich macht - einige Menschen mit Zustimmung, andere mit Kopfschütteln, die meisten dürften sowieso davon ausgehen, daß es vollkommen unsinnig ist, darauf zu beharren, dieses bestimmte Blaugrün zeige, daß der unbekannte Maler wirklich etwas vom Malen verstanden habe, oder erzähle gar von Paradiesen, wie sie die Religionen versprächen. Insofern bleibt es bei nichts als einer nachlässig angestrichenen Wand.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    sabine vogel (Montag, 30 März 2015 13:29)

    sehr schöne bilder! herzl. sv

  • #2

    Claudia Hanssen (Montag, 30 März 2015 14:50)

    Ich habe jetzt doch einige Minuten darüber nachgedacht, während ich das Bild so betrachtet habe, ob Deine Behauptung, es handele sich um nichts als eine nachlässig gestrichene Wand, so haltbar ist. Vielleicht ist auch nur die Zeit darüber gegangen, vielleicht der Traum von einem blaugrünen Pool verblasst und dreckig geworden. Welche Zettel haben dort geklebt, die Schicht um Schicht den ursprünglichen Gedanken des Anstreichers bewahrt haben? Egal, schönes Bild - und eine sehr schöne Seite!

  • #3

    Christoph Peters (Montag, 30 März 2015 19:07)

    Oh, danke! - ... das Gemeine an nachlässig angestrichenen Wänden könnte sein, daß sie womöglich, wenn man japanische ästhetische Traditionen mitdenkt - selbst wenn die Wand in Kairo gestrichen wurde, kann man das ja machen -, auf beiläufig entschlossene Weise doch gut besser sein können, als akkurat, entsprechend der deutschen Handwerksordnung gemalerte...