Zur Sache.

Insgesamt scheinen in diesem und angrenzenden Medien Tiere beliebter als Menschen und Menschen beliebter als Sachen. Was man einerseits verstehen kann, andererseits auch wieder nicht: Wie ich es drehe und wende, ich kann die Logik, die vermutlich trotz allem darin liegt, nicht entschlüsseln. Es dürfte sich weder um ethische noch um ästhetische Prioritätensetzungen handeln. Insofern vermute ich, dass etwas wie Gefühlswerte ausschlaggebend sind. Ich persönlich habe leider ein großes Interesse an sonderbaren Sachen, was wahrscheinlich ein Indiz für emotionale Unterkühlung ist, worauf ich an dieser Stelle aber nicht weiter eingehen will. Ich finde, dass die endlose Zahl sonderbarer Sachen überall, den Menschen, sein Verhalten und die dazu gehörigen Impulse immer wieder in überraschendem Licht erscheinen lässt. Zum Beispiel dieses Knotenobjekt im Eingangsbereich der Burg der sieben Türme: Das hat jemand mit einiger Mühe und großer Sensibilität für Material und Form hergestellt. Die Frage „Warum?“ lasse ich jetzt einfach weg, sie hat im Bereich wirklicher Freiheit nichts suchen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0