Damals im Abendland.

Als ich Kind war, trugen die älteren Frauen unseres Dorfes, wenn sie auf dem Feld oder in der Küche arbeiteten, Kopftücher, manche – wenn sie ausgingen, insbesondere in die Kirche – statt dessen Hüte. Ich wunderte mich nicht darüber. Später las ich, dass der Apostel Paulus den Frauen das Bedecken des Hauptes beim Beten vorgeschrieben hatte. Er forderte die Gemeinde sogar auf, ihnen zwangsweise das Haar zu scheren, falls sie sich weigerten (1. Kor., 11, 5 ff). - Passend zu Kopftüchern oder Hüten waren im Dorf fahlfarbige Popelinemäntel sehr beliebt. Die Leute, die alte Häuser bewohnten und nicht reich genug waren, darin alles neu machen zu lassen, hatten außerdem Fußböden und Küchenwände mit bunten oder weißblauen Ornamentfliesen. Fortschrittliche und Besserverdienende hingegen wussten um den fatalen Zusammenhang von Ornament und Verbrechen, und ersetzten die Fliesen durch graubraunes PVC. Modern eingestellte Pfarrer ließen diese Art Böden auch aus ihren Kirchen herausreißen und die Blattranken auf den Wänden weiß überstreichen, damit jeder auf den ersten Blick sah, dass er sich an einem Ort befand, wo der unerbittlich klare Geist der Aufklärung durch den Weihrauch wehte. –

„Und jetzt?“

„Genau.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0