Telli Baba Türbesi.

Oberhalb der Fischerstadt Sariyer liegt die Grabstätte von Telli Baba, einem Qadiriyya-Sufi-Sheikh des 15. Jahrhunderts, der als einer der vier Schutzheiligen des Bosporus verehrt wird. Sein Grabmal ist über und über mit Silberfäden bedeckt, von denen Pilger, die mit einem speziellen Anliegen gekommen sind, sich einen oder ein Stück abschneiden und mit nach Hause nehmen. Zum Abschneiden der Fäden liegen zwei Scheren in einer marmornen Schale bereit. Insbesondere in Liebesangelegenheiten soll Telli Baba erheblichen Einfluss haben. Sobald der Herzenswunsch in Erfüllung gegangen ist, muss der oder die Glückliche den Faden zurückbringen. Die türkische Religionsbehörde weist auf einem Warnschild eigens daraufhin, dass derartige Praktiken unislamisch sind, aber das ändert natürlich nichts, solange der Heilige seine Arbeit derart gut macht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    peter von felbert (Montag, 27 Juli 2015 07:02)

    was hier zulande kaum jemand weiss: das jeff koons und christo in der muslimischen welt als kuenstlerpaar erfolgreich waren, lange bevor sie im westen dann getrennt ihre eigene wege verfolgten.