Die Altertümer.

Überall sind Ruinen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie alt sind. Manche sind allerdings älter, einige sehr alt und nur wenige zählen zu den ältesten. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass sie je älter desto wichtiger sind, auch wenn eine Quotientenkurve aus Alter und Wichtigkeit weder einen geraden noch einen konsequent exponentiellen Verlauf nähme, sondern viele, durch kunsthistorische Vorlieben oder unterschiedliche Epochenrelevanzzuschreibungen verursachte Dellen, Knicke und Sprünge aufwiese. Sowieso werden auch die, die jetzt lediglich alt sind, in einer gewissen Zeit sehr alt und – je nachdem wie die heute ältesten sich halten – eines Tages vielleicht sogar selbst die ältesten sein. Unglücklicherweise werden wir uns allerdings nicht mehr im Schatten ihrer künftigen Wichtigkeit sonnen können, ganz gleich wohin er geworfen wird.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rainer (Montag, 27 Juli 2015 17:52)

    Im Irak geht man einstweilen gerne mit dem Presslufthammer gegen sehr alte Altertümer vor, weil man sie aus bestimmten Gründen nicht mehr haben will. Dies ist gewissermaßen eine ganz tiefe Delle im Diagramm der Vorlieben, die schlicht den Rahmen sprengt. Zu sehr vieler Menschen und meinem größten Bedauern.